Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. mehr Info ich bin einverstanden

Reifen Wadel - Ihr Reifenhändler in Klagenfurt

News


Die Zukunft der PKW Reifen

Eine Vision von Reifen die sich in die Luft erheben.
Der Aero Reifen eine Vision von Goodyear

50 Jähriges Firmenjubiläum

am 9. November 2018

von links nach rechts Namen der Personen:

Bundesinnungsmeister KommR Josef Harb.
Landesgremialobmann KommR Ing. Mag. Hubert Aichlseder
Landesinnungsmeister KommR Walter Aichwalder
Wadel Elisabeth
Spartenobmann KommR Klaus Peter Kronlechner
Wadel Herbert
Spartenobmann Raimund Haberl
Präsident der Wirtschaftskammer Kärnten Jürgen Mandl, MBA

Reifenfibel für LKW und Bus

Rechtsfibel

Richtlinien

Profiltiefe, warum jeder Millimeter zählt.

Notlaufrad

Reifen für Elektroautos

Sommerreifentest

ÖAMTC Sommerreifentest 2019

16 Sommerreifen im Test - zwei "sehr empfehlenswert"
Die 16 Modelle der Kleinwagendimension 185/65 R15 H/V wurden einer umfassenden Prüfung unterzogen. "Das Ergebnis ist insgesamt zufriedenstellend", berichtet ÖAMTC-Reifenexperte Friedrich Eppel. "Zwar wurden nur zwei der Testkandidaten mit 'sehr empfehlenswert' beurteilt, es gab aber keinen Ausreißer nach unten. 14 Modelle sind 'empfehlenswert', den Konsumenten steht also eine breite Auswahl an guten Sommerreifen zur Verfügung."

"Sehr empfehlenswert" und rundum überzeugend sind allerdings nur der Bridgestone Turanza T005 und der Vredestein Sportrac 5. "Bridgestone hat in dieser Dimension den Reifen mit den besten Nassgriffeigenschaften am Start. Und auch auf trockener Fahrbahn ist der Turanza T005 – gemeinsam mit dem Firestone Roadhawk – der Stärkste", fasst Eppel zusammen. Der Vredestein Sportrac 5 punktet hingegen mit sehr guten Werten beim Verschleiß (die auch der Falken Ziex ZE310 Ecorun erreicht und die der Michelin CrossClimate + sogar noch übertrifft).

Ergebnisse auf einen Blick:

ÖAMTC Sommerreifentest 2019

Große Unterschiede beim Verschleiß

Überhaupt ist der Verschleiß – wie bei den parallel getesteten Transporterreifen – ein auffälliger Aspekt beim aktuellen Sommerreifentest. In der Dimension 185/65 R15 H/V sind die Testergebnisse in diesem Bereich sehr unterschiedlich: Das Schlusslicht in punkto Verschleiß ist der Linglong Green-Max HP010, der nur 50 Prozent der Laufleistung des Michelin CrossClimate + erreicht – rund 26.000 Kilometer stehen hier 57.000 Kilometern gegenüber. Bei diesem Verschleißtest wurden alle Modelle in einem Konvoi-Versuch auf der Straße 15.000 km abgefahren und daraus die Laufleistung bis 1,6 mm Profiltiefe errechnet. Die exakt vorgegebenen Bedingungen solch eines Konvoi-Versuchs garantieren, dass alle Reifenmodelle gleich stark belastet werden.

Der häufigste Grund für die Abwertung eines Modells von "sehr empfehlenswert" auf "empfehlenswert" ist einmal mehr in den Nassgriffeigenschaften zu finden. Hier überzeugen nur vier der 16 Sommerreifen, neben Bridgestone und Vredestein sind das der Michelin CrossClimate + und Continental ContiPremiumContact 5.

Zum ÖAMTC Sommerreifentest 2019

© - Öamtc

ContiSeal

ECE Felgen

ECE – Felgen sind auf dem Vormarsch und eine einfache Möglichkeit für Ihr eintragungsfreies Wunsch-Design. Mit dem Erwerb einer ECE – Leichtmetallfelge kann auf das Mitführen einer ABE (allgemeine Betriebserlaubnis nach § 20 der StVZO) im Fahrzeug verzichtet werden. Ebenfalls von Vorteil kann die Originalschrauben verwenden werden. Die Brock Alloy Wheels Deutschland GmbH bietet eines der größten Sortiment an geprüften ECE – Felgen an, welches europaweit als eintragungsfrei gilt. Unter anderem enthält Brock Alloy Wheels ECE- Leichtmetallräder-Sortiment die stylischen Designs: „Brock“ B35 oder das „RC-Design“ RC30 und RC29.

Das ECE-Prüfzeichen (Economic Commission for Europe) steht für genehmigungspflichtige Bauteile an Kraftfahrzeugen. Grundlage für diese Prüfung sind die so genannten ECE-Regelungen der Wirtschaftskommission für Europa der Vereinigten Nationen in Genf. Alle Leichtmetallfelgen mit der E1 R124 Kennzeichnung dürfen in Ländern, in denen die ECE anerkannt wird, ohne speziellen Eintrag in die Fahrzeugpapiere, gefahren werden.

https://brock.de/felgen/ece-felgen/

© Brock & RC-Design

Alufelgen im Winter?

Mit der SR3-Lackierung ist Streusalz Schnee von gestern.

ALCAR freut sich, Ihnen die aktuelle Informationskampagne in vollem Umfang zur Verfügung zu stellen, um Ihr Wintergeschäft richtig zu würzen – oder genauer gesagt zu salzen!

Kommen Sie in die „ALCAR-Salzwelten“ unter www.sr3-saltlab.com

Was ist SR3?

SR3 - Der Name steht für „Salt Resistant“, während die Zahl auf das 3-Schicht-Verfahren verweist – Grundierungsschicht, Farbschicht, Deckschicht. Als Grundierung jeder Felge kommt stets ein ultrafester Pulverlack in Schwarz oder Hellgrau zum Einsatz, der elektrostatisch aufgebracht und dann bei 210 Grad über 45 Minuten „festgebacken“ wird. Als eigentlicher „Farbträger“ wird dann ein moderner Nasslack appliziert, der weitere 40 Minuten Trockenzeit bei 180 Grad beansprucht. Als transparente Versiegelung und erste Barriere gegen Umwelteinflüsse folgt schließlich noch ein hochwertiger Klarlack.

Höchste Qualitätsstandards

Wie gut die Leichtmetallräder dank SR3-Lackierung geschützt sind, zeigen z.B. der Salzsprühnebeltest mit eingeritzter Oberfläche nach CASS-Standard und die Tatsache, dass alle Lacke zusätzlich im Voraus von externen, unabhängigen Labors nach der ECE-R124 Regelung auf ihre Korrosionsbeständigkeit geprüft werden. Bei dem Test handelt es sich um ein über 300 Stunden währendes Martyrium in einer „Hölle“ aus Steinschlag, Salz, Essigsäure und Kupferchlorid.

© Alcar

Teilzahlung

Reifen- und Autoservice vom Spezialisten

Leistungsangebot

Alufelgen Reparatur


Reifen auswuchten

Reifen auswuchten ist unverzichtbar!
Lesen Sie hier mehr:

Reifen auswuchten

Reifen Reparatur - So reparieren Sie einen Platten

Die Luft ist raus?
Der Spezialist kann helfen!

Es ist ärgerlich aber doch so schnell passiert: Ein Nagel steckt im Autoreifen und macht die Weiterfahrt unmöglich. Um den Reifen nicht weiter zu beschädigen, sollte schnellstmöglich ein Fachmann aufgesucht werden, denn Stichverletzungen dieser Art können in vielen Fällen repariert werden und müssen nicht unbedingt zum Ersatz des Reifens führen. Gerade, wenn der betroffene Reifen noch nicht allzu lange im Einsatz ist, kann sich eine solche Reparatur wirtschaftlich lohnen. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten, denn eine Reifenreparatur ist ein komplexer Vorgang und nicht jede Werkstatt darf eine solche Reparaturdurchführen. Tatsächlich bestehen Reparaturvorgaben des VRÖ (Verband der Reifenspezialisten Österreichs ) sowie der Stahlgruber-Stiftung in München. „Die wenigsten unserer Kunden sind sich darüber bewusst, dass Reparaturen von Reifen nur von ausgebildeten und darin geschulten Vulkaniseuren durchgeführt werden dürfen“, erklärt Herbert Wadel, Geschäftsführer von Reifen Wadel Ges.m.b.H. & Co. KG. Es reicht also nicht aus, den beschädigten Reifen einfach zu flicken, denn nur durch die Vulkanisation kann sicher gestellt werden, dass der Reifen nach der Reparatur voll einsetzbar ist und man während der Fahrt keine böse Überraschung erlebt. „Leider werden die Vorgaben häufig auf die leichte Schulter genommen, von Kunden wie von Werkstätten. Dabei ist eine unsachgemäße Handhabe in diesem Falllebensgefährlich. Es kann sich also lohnen, den beschädigten Reifen einem Fachmann zu zeigen. Vor der Reparatur sollte man sich aber genau informieren, ob die Werkstatt des Vertrauens tatsächlich für diese Arbeiten zertifiziert ist.

Warum ist es wichtig, Reifen zu reparieren?

Wenn Sie auf einem Reifen fahren, der kontinuierlich Luft verliert oder ein Loch hat, sollten Sie diesen unbedingt von uns begutachten lassen – und zwar nicht nur aus Sicherheitsgründen, sondern auch, weil ein Reifen durch Belastung bei zu niedrigem Reifendruck vollkommen unbrauchbar werden kann.

Wir können Ihnen sagen, ob Ihr Reifen repariert werden kann oder ausgetauscht werden muss.

Das können wir für Sie tun:

  • Reparatur von Einstichen der Lauffläche. Die meisten Löcher, Nagelpannen oder Schnitte mit einer Länge bis zu 0,6 cm können repariert werden, wenn sie sich in der Lauffläche befinden.
  • Vorbeugung von Folgeschäden.
  • Wartung des Reifendrucks, um die vom Hersteller empfohlenen Richtwerte einzuhalten.

Reifen richtig einlagern

Dunkel, trocken und kühl, so lagern Reifen am besten. Wer die perfekten Bedingungen im heimischen Keller oder der Garage vorfindet, kann die Reifen dort bis zum nächsten Wechsel lagern. „Damit die Reifen die Lagerung gut überstehen und nicht rissig und porös werden, sollte man unbedingt darauf achten, dass die Bedingungen des Lagerraumes stimmen“, erklärt Herbert Wadel, Geschäftsführer von Reifen Wadel Ges.m.b.H. & Co. KG in Klagenfurt .Außerdem sollten die Reifen geschützt werden und nicht mit Lösungsmitteln, Ölen, Fett oder Benzin in Berührung kommen können. „Achtet man darauf, behalten die Reifen ihre Festigkeit und Elastizität und können unbesorgt liegen gelassen werden. Allerdings kann das lange Liegen oder Stehen vor dem nächsten Aufziehen der Reifen ein erneutes Wuchten notwendig machen, da zum Beispiel durch Stapeln der Reifen in der Garage eine Unwucht entstehen kann oder Gewichte von der Felge fallen können“, so Wadel. Wer zu Hause keine optimalen Lagerbedingungen vorfindet, sollte die Reifen in der Werkstatt seines Vertrauens, bei Reifen Wadel, einlagern. Wir bieten hier einen guten Service, der auch eine Sichtprüfung der Reifen beinhaltet. Zusätzlich übernehmen wir auch eine professionelle Reinigung der Räder mit einer felgenschonenden Radwasch- Maschine.

Zeit für Sommerreifen

Der Winter ist fast überstanden und die Temperaturen steigen wieder. Genau die richtige Zeit also, die Sommerräderhervorzuholen und zu prüfen, ob die vorhandenen Reifen der anstehenden Saisonstandhalten oder ob ggf. neue angeschafft werden müssen. „Bisher unentdeckte Risse oder die Folgen einer falschen Lagerung können die Reifen unbrauchbar machen. Auch sollte man darauf achten, dass die Reifen einer Achse nicht stark unterschiedlich abgefahren sind“, weiß Herbert Wadel, Geschäftsführer von Reifen Wadel Ges.m.b.H. & Co. KG Außerdem ist natürlich die verbliebene Profiltiefe ein wichtiger Indikator für die Tauglichkeit der Reifen. Hier sollte man auf den Rat des Fachmannes vertrauen, denn die gesetzlichen Vorschriften decken sich nicht mit seinen Empfehlungen und denen der Polizei. „Die gesetzlich vorgegebene Profiltiefe liegt bei 1,6 mm. Soweit sollte man es aber nicht kommen lassen“, rät Wadel. „Sind die Reifen auf 2,5 mm abgefahren, sollte man sie unbedingt austauschen“, so Wadel. Wer Besitzer eines neueren Fahrzeugs ist und neue Reifen oder Räder braucht muss beachten, dass er womöglich mit einem Reifendruckkontrollsystem (RDKS) unterwegs ist. Dies ist seit November 2014 Bestandteil der Betriebserlaubnis und muss daher funktionieren. „Der Fahrer wird im Cockpit durch das Reifendruckkontrollsystem über einen Luftverlust im Reifeninformiert, und kann ihn wenn nötig an der nächsten Tankstelle schnell korrigieren“, erklärt Wadel die Funktion des RDKS. „Der Vorteil ist, dass bei korrektem Luftdruck der Kraftstoffverbrauch sinkt und auch der Reifenverschleiß geringer ist“, so Wadel weiter. Beim Reifen- und Räderwechsel muss dafür allerdings auch immer der passende Sensor verbaut und kalibriert werden. „Dadurch steigen leider der Zeit- und der Kostenfaktor für die Montage und es sind bestimmte Werkzeuge und Kenntnisse erforderlich, sodass eine korrekte Montage nur vom Fachmann durchgeführt werden kann“, erklärt Wadel.

Sommerreifenpflicht in Italien

Sommerreifenpflicht in Italien zwischen 16. Mai bis 15. Oktober
Fahrverbot für bestimmte Winterreifen in den Sommermonaten.

In Italien ist es nicht zulässig, Reifen zu verwenden, die einen niedrigeren Reifen-Geschwindigkeitsindex aufweisen, als jener der in der Zulassungsbescheinigung eingetragen ist. Die eingetragene Maximalgeschwindigkeit des Fahrzeugs (Bauartgeschwindigkeit) hat in diesem Zusammenhang keine Bedeutung. Der im italienischen Kfz-Schein eingetragene (der Homologierung = Typengenehmigung entsprechend) und geforderte Geschwindigkeitsindex der Reifen ist immer höher als die Bauartgeschwindigkeit des Fahrzeuges. Eine Unterschreitung dieses Indizes ist verboten und strafbar.
Wer sich nicht an das Verbot hält, muss mit einer Geldstrafe zwischen 419 und 1.682 Euro rechnen.

Dieser Betrag kann durch sofortige Zahlung deutlich reduziert werden. Allerdings können die italienischen Behörden auch die Sicherstellung des Fahrzeuges bis zur Anbringung vorschriftsgemäßer Reifen anordnen.

(Quelle © ÖAMTC)

So wählen Sie Ihr Reserverad

Bei der Wahl des Reserverads haben Sie unterschiedliche Möglichkeiten, die jeweils eigene Vorzüge und Nachteile haben. Aus diesen Reifentypen können Sie wählen:

Volldimensioniertes passendes Reserverad

Beschreibung

Ein volldimensioniertes Reserverad, das den am Pkw montierten Rädern gleicht. Wenn Sie ein volldimensioniertes Reserverad verwenden, sollten Sie es in die an Ihrem Fahrzeug einbeziehen.

PRO

  • Beeinträchtigt das Erscheinungsbild Ihres Pkw nicht.
  • Anders als bei Noträdern müssen Sie nicht direkt zur nächsten Werkstatt fahren, um einen volldimensionierten Ersatz zu beschaffen.

KONTRA

  • Nimmt Stauraum ein, wenn kein besonderer Platz für das Rad vorgesehen ist.
  • Beim Kauf von neuen Reifen müssen Sie fünf Reifen und nicht nur vier kaufen (wenn Sie empfehlungsgemäß alle fünf bei der Rotation des alten Satzes berücksichtigt haben).


Volldimensionierter, nicht passender Reservereifen

Beschreibung

Ein volldimensioniertes Rad, das sich von den vier üblicherweise montierten Hauptreifen durch Felgenart und Größe unterscheiden kann. Ein derartiges Rad muss nicht in die Reifenrotation an Ihrem Fahrzeug einbezogen werden.

Hinweis:

In einigen Ländern müssen an jeder Achse identische Räder montiert sein. Prüfen Sie also bitte, ob ein derartiges Reserverad in Ihrem Land gesetzlich zulässig ist.

PRO

  • Anders als bei Noträdern müssen Sie nicht direkt zur nächsten Werkstatt fahren, um einen volldimensionierten Ersatz zu beschaffen.

KONTRA

  • Nimmt Stauraum ein, wenn kein besonderer Platz für das Rad vorgesehen ist.
  • Kann sich im Erscheinungsbild von Ihren anderen Rädern unterscheiden und die Fahrleistung beeinträchtigen, wenn es montiert ist.


Volldimensioniertes Notrad

Beschreibung

Ein Rad in Leichtbauweise mit geringer Profiltiefe. Sollte den für Ihr Fahrzeug festgelegten Reifendimensionen entsprechen, aber nur als Reserverad verwendet werden.

PRO

  • Weil es die richtige Größe hat, beeinträchtigt das volldimensionierte Notrad die Funktion von ABS, Allradantrieb und Traktionskontrolle üblicherweise nicht, wenn es montiert ist.
  • Durch die Leichtbauweise bleibt das Zusatzgewicht begrenzt.

KONTRA

  • Benötigt den Stauraum eines „volldimensionierten“ Rads und sollte nur als vorübergehende Lösung betrachtet werden.


Notrad in Kompaktbauweise

Beschreibung

Ein Rad in Leichtbauweise mit geringer Profiltiefe. Es ist kleiner als Standardreserveräder und vorübergehend nutzbare Noträder und muss auf einen höheren Reifendruck aufgepumpt werden – üblicherweise 4 bar.

PRO

  • Benötigt weniger Stauraum als ein volldimensioniertes Reserverad.

KONTRA

  • Kann bestimmte Steuerungssysteme wie ABS, Traktionskontrolle und sogar den Tempomaten in ihrer Funktion beeinträchtigen.
  • Ist nur für den kürzesten Weg zu Ihrer Werkstatt oder zu Ihrem Reifendiscount/Reifenshop vor Ort mit eingeschränkter Fahrweise vorgesehen.


Faltrad

Ein aufzupumpendes, zusammenfaltbares Notrad.

PRO

  • Hat den geringsten Platzbedarf von allen Reserverädern.

KONTRA

  • Ist etwas aufwändiger in der Verwendung, weil es mit einem Kompressor oder einer Kartusche aufgepumpt werden muss.
  • Ist nur für den kürzesten Weg zu Ihrer Werkstatt oder Ihrem Reifenhändler vor Ort mit eingeschränkter Fahrweise vorgesehen.

Dunlop hat als zusätzliche Option RunFlat-Reifen entwickelt, auf denen Sie auch dann weiterfahren können, wenn sie Luft verlieren – oder bereits sämtliche Luft verloren haben. Ohne Luftdruck dürfen Sie auf den Reifen höchstens 80 km weit mit einer Maximalgeschwindigkeit von 80 km/h fahren – was für den Weg zur Werkstatt ausreichen sollte.


Reserverad kaufen

Weil nicht alle Fahrzeuge ab Werk mit einem Reserverad ausgestattet sind, kann es sinnvoll sein, nach dem Kauf eines Pkw umgehend ein Reserverad anzuschaffen. Denken Sie daran: Wenn Sie nicht sicher sind, welches Reserverad für Sie das richtige ist, können Sie einen Fachmann fragen. Mit unserer Händlersuche finden Sie schnell heraus, wo Sie in Ihrer Nähe Reifen von Dunlop kaufen können.

Auf dem Reserverad fahren

Bevor Sie Ihr Reserverad nutzen, sollten Sie unbedingt:

  • den Luftdruck des Reserverads prüfen und korrigieren.
  • das Reserverad auf Beschädigungen des Profils und der Reifenflanke prüfen.
  • auf Ihre Geschwindigkeit achten – halten Sie die Anweisungen von Fahrzeug- und Reifenhersteller bezüglich der zulässigen Geschwindigkeit und Fahrstrecke ein.
  • das Reserverad nur für die Fahrt zur Werkstatt oder zum Händler nutzen. Jedes Reserverad, mit Ausnahme eines volldimensionierten und passenden Reserverads, ist nur eine vorübergehende Lösung.


Lagerung und Nutzung von Reserverädern

Denken Sie bei der Auswahl Ihres Reserverads daran, wo Sie es lagern wollen. Unsere Beschreibung der verschiedenen Reserveräder auf dieser Seite bietet Ihnen einen Anhaltspunkt, wie viel Platz der jeweilige Typ benötigt.

Und wahrscheinlich müssen Sie zunächst wissen, wie man einen Reifen wechselt, wenn Sie Ihr Reserverad einsetzen wollen. Eine einfache Anleitung für den Reifenwechsel finden Sie auf unserer Seite „Reifenwechsel bei Pannen“.

Noise Shield Technologie

Was ist das?

Eine Reifentechnologie, mit der die Innengeräuschentwicklung um bis zu 50 % reduziert wird.

Dabei wird eine innovative Schicht aus Polyurethanschaum auf die Innenfläche des Reifens aufgebracht, um das Innengeräusch im Fahrzeug zu verringern, ohne die Leistungsfähigkeit zu beeinträchtigen.

Damit Sie sich zurücklehnen und den kraftvollen Klang Ihres Motors genießen können.

Was sind die Vorteile?

  • Bis zu 50 % weniger Innengeräusche
  • Keine Beeinträchtigung der Leistungsfähigkeit

Goodyear Image Werbespot

Icon Öffnungszeiten Öffnungszeiten
VERKAUF
Montag – Freitag : 8h bis 17h15
Samstag : 8h – 12h

WERKSTATT
Montag – Freitag :
8h bis 12h - 13h30 bis 17h15
Samstag : 8h – 12h

Icon Ort
Reifen Wadel
Völkermarkterstr. 182
9020 Klagenfurt
Icon Fax +43 463 331597
Icon Öffnungszeiten Öffnungszeiten
VERKAUF
Montag – Freitag : 8h bis 17h15
Samstag : 8h – 12h

WERKSTATT
Montag – Freitag :
8h bis 12h - 13h30 bis 17h15
Samstag : 8h – 12h